Startseite » Der Chamamé wird Weltkulturerbe

Der Chamamé wird Weltkulturerbe

Der Chamamé ist eine Stilrichtung der Volksmusik Argentiniens, der vorallem in der Provinz Corrientes verbreitet ist. 

Er entstand in der Kolonialzeit, als die Jesuiten versuchten, die Guaraní-Indianer zu missionieren. Die einheimische Bevölkerung mischte diese Einflüsse mit ihrer eigenen Musik. Der Chamamé kann als Resultat dieses Prozesses angesehen werden.

Höre rein – dein Chamamé

Und mein persönlicher Favorit – Oración del Remanso

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.